Shivadarshana

Rechtsanwalt Umweltstrafrecht

26 Apr

Das Umweltstrafrecht ist ein weites Feld im Strafrecht und wird nicht selten belächelt. Doch die Strafen bei Verstößen können enorm sein. Wird man einer Umweltstraftat beschuldigt, sollte man sich frühzeitig einen Rechtsanwalt Umweltstrafrecht nehmen. Dafür sprechen zahlreiche gute Gründe, wie wir im nachfolgenden Artikel aufzeigen.

Rechtsanwalt Umweltstrafrecht und die Rechte

Auslaufende Stoffe, falsche Entsorgung von Müll und schon kann man je nach Schweregrad einer Umweltstraftat beschuldigt werden. Wie bereits schon erwähnt, gibt es bei Umweltstraftaten saftige Strafen. Von Geldstrafe bis hin zu einer Haftstrafe ist hier vieles möglich, man sollte es nicht unterschätzen. Gerade wenn man einer solche Straftat beschuldigt wird, sollte man sich sofort an einen Rechtsanwalt Umweltstrafrecht wenden. Gerade da man sich mit geltenden Gesetzen und den Rechten in einem Strafverfahren nicht auskennt, kann hier ein Strafverteidiger weiterhelfen. Denn wird man einer Straftat beschuldigt, hat man zahlreiche Rechte. Ein solches Recht ist zum Beispiel, dass man sich nicht selbst belasten muss. Das gilt auch für nahestehende Angehörige, sollte hier die Polizei Befragungen durchführen wollen. Auch wenn eine Ladung zu einem Verhör von der Polizei kommt, so muss man dieser nicht folgen. Generell empfiehlt es sich, bevor man sich zur Sache äußert, immer zu schauen, was wird einem vorgeworfen und was für Beweise und Aussagen gibt es. Und genau hier kann ein Strafverteidiger notwendige Anträge und Einsichtnahmen vornehmen. Zudem kann er einen Mandanten begleiten, wenn es zu einem Verhör kommt.

Eingriffsmöglichkeiten von einem Rechtsanwalt Umweltstrafrecht

Man denke auch an Hausdurchsuchungen, auch hier kann ein Rechtsanwalt Umweltstrafrecht mit rechtlichem Rat weiterhelfen. Generell kann ein Strafverteidiger frühzeitig die Verteidigung planen und beginnen, wenn er beauftragt ist. Denn der Weg in einem Strafverfahren ist lang. Am Anfang stehen immer umfangreiche Ermittlungen durch die Polizei. Es folgt die Anklage durch die Staatsanwaltschaft und eine Prüfung der Anklage durch das Gericht. Und erst dann kommt es zu einem Verfahren vor einem Gericht. In allen diesen Phasen kann ein Rechtsanwalt Umweltstrafrecht Einfluss nehmen, was man als rechtlicher Laie so nicht kann. Aus diesem Grund sollte man auch nicht auf einen Rechtsanwalt verzichten.

Beauftragung von einem Rechtsanwalt Umweltstrafrecht

Grundsätzlich gibt es in einem Strafverfahren verschiedene Optionen. Zum einen hat man die freie Wahl, ob man einen Strafverteidiger mit der Wahrung der eigenen Interessen beauftragt oder nicht. Natürlich muss man die Kosten für seinen Anwalt erst mal selbst tragen. Solche man vom Vorwurf freigesprochen werden, werden die Ausgaben durch den Staat ersetzt. Kann man sich keinen Anwalt leisten, so kann man eine entsprechende Prozesskostenhilfe beim Gericht beantragen. Hierzu muss man seine Vermögensverhältnisse offenlegen. Es gibt aber noch eine weitere Möglichkeit bei einem Rechtsanwalt Umweltstrafrecht, nämlich die Beauftragung durch das Gericht. Gerade ab einem bestimmten Strafmaß das aufgrund vom Vorwurf zu erwarten ist, kann es auch einen sogenannten Pflichtverteidiger durch das Gericht geben. Hierbei beauftragt das Gericht einen Anwalt für den Angeklagten.